Viagra

SICHER. EFFEKTIV. GEPRÜFT.

Viagra

Die wichtigsten Infos

  • Viagra ist das bekannteste Potenzmittel der Welt
  • Viagra enthält den PDE-5-Hemmer Sildenafil
  • Viagra dient der Behandlung von Erektionsstörungen
  • Viagra gibt es in den Dosierungen 25 mg, 50 mg und 100 mg
  • Viagra ist rezeptpflichtig

Was ist Viagra?

Viagra ist das bekannteste Potenzmittel weltweit. Die blaue Pille von Pfizer enthält den Wirkstoff Sildenafil, welcher zur Gruppe der PDE-5-Hemmer zählt. Sildenafil dient der Behandlung von Erektionsstörungen, indem es bei sexueller Erregung die Blutgefäße erweitert und somit die Erektion fördert.

Generika: Nachahmer des Markenprodukts als eigenes Medikament.

Medizinische Informationen

PDE-5 ist ein körpereigenes Enzym, welches dafür sorgt, dass das Blut nach dem Orgasmus wieder aus dem Penis abfließt. Der Viagra-Wirkstoff Sildenafil sorgt dafür, dass PDE-5 gehemmt wird, wodurch die Erektion länger aufrecht erhalten werden kann.

Gefahr bei Bluthochdruck

Vorsichtig sollten Männer mit Bluthochdruck sein, denn eine Nebenwirkung von Viagra kann zum Absinken des Blutdrucks führen, was wiederrum zu plötzlichen Herz-Kreislauf-Problemen führen kann.

Viagra – Wie der Zufall es will

Die Wirkung von Viagra gegen Erektionsstörungen wurde nur zufällig entdeckt. Ursprünglich wurde Sildenafil zur Behandlung von koronarer Herzerkrankung entwickelt. Bei medizinischen Studien zur Wirksamkeit, berichteten Probanden zwar nicht vom gewünschten Effekt, jedoch von einer verbesserten und längeren Erektion. Nach umfangreichen Tests, kam Sildenafil mit dem Markennamen Viagra 1998 auf den Markt.

Behandlung von Erektionsproblemen mit Viagra

Entgegen der weitverbreiteten Meinung, ist Viagra nicht nur was für ältere Männer. Das Medikament kann jedem Mann mit Erektionsstörungen helfen, unabhängig vom Alter. Erektile Dysfunktion (ED) liegt dann vor, wenn die Erektion nicht ausreichend für Geschlechtsverkehr ausfällt. Viagra wird etwa eine Stunde vor dem geplanten Sex eingenommen. Bei genügender sexueller Erregung wird der Penis hart und sorgt für eine ausreichende Erektion.

Viagra führt in etwa 90 Prozent aller Anwendungen zu einer harten Erektion. Seit der Markteinführung 1998 hat das Potenzmittel schon Millionen Männern zu einem normalen Liebesleben verholfen. Auch Du kannst dem Wirkstoff Sildenafil vertrauen und wieder mit einer harten Erektion glänzen.

Schnelle und diskrete Lieferung von Viagra

Sobald Du Dich dafür entschieden hast, kannst Du Viagra online kaufen und schon in wenigen Tagen sind Deine Erektionsstörungen vergessen.

Viagra kaufen

In Deutschland unterscheidet man Medikamente in 3 Kategorien:

  • Freiverkäufliche Medikamente

    sind in Supermärkten, Drogerien oder online erhältlich,

  • Apothekenpflichtige Medikamente

    sind ebenfalls rezeptfrei, bedürfen jedoch einer Beratung durch einen Pharmazeuten, und

  • Rezeptpflichtige Medikamente

    die nur gegen Vorlage eines ärztlichen Rezeptes erhältlich sind.

Hinweis! Viagra darf nur gegen Vorlage eines Rezeptes gekauft werden!

Viagra rezeptfrei kaufen

Es ist in Deutschland nicht erlaubt, Viagra ohne Rezept zu kaufen. Die Verschreibungspflicht für Viagra ist in §48 des Arzneimittelgesetzes geregelt.

Wer Viagra rezeptfrei illegal bestellt, begeht eine Straftat. Auch im Internet gilt das deutsche Arzneimittelgesetz und verbietet den Online-Kauf. Aus diesem Grund wird eine seriöse Apotheke Viagra nicht rezeptfrei verkaufen.

Einnahme & Dosierung

Viagra ist eine blaue, ovale Tablette. In der Regel wird die Behandlung mit der 25 mg Dosierung begonnen. Das Potenzmittel wird nur bei Bedarf etwa eine Stunde vor dem geplanten Geschlechtsverkehr eingenommen.

Bei der täglichen Einnahme wird die Tablette meist vor dem Schlafen eingenommen, damit die Schwellkörper trainiert werden und die Libido gesteigert wird. Auch hier wird mit der niedrigsten Dosis von 25 mg Sildenafil begonnen. Sollte die Wirkung nicht wie erhofft sein oder die Nebenwirkungen zu stark sein, kann in Absprache mit dem Arzt eine Anpassung der Dosis erfolgen. Um eine erfolgreiche Wirkung zu gewährleisten, ist auf die richtige Einnahme von Viagra zu achten.

Hinweise zur Höchstdosierung

Halte Dich an die Hinweise Deines Arztes. Die maximale Dosis von Viagra liegt bei 100 mg Sildenafil pro Tag. Bei Männern mit Leber- oder Nierenerkrankungen, kann die Maximaldosis auch geringer ausfallen. Standartmässig sollte die Behandlung hier mit 25 mg beginnen. Eine Anpassung kann in Absprache mit Deinem Arzt erfolgen.

Hinweis! Eine Überschreitung der maximalen Dosis führt zu keiner Verbesserung der Wirkung, sondern erhöht lediglich das Risiko von Nebenwirkungen. Dazu können Magenprobleme, Kopfschmerzen sowie Hitzewallungen zählen. In selten Fällen kann es auch zu einer Dauererektion kommen, welche umgehend von einem Arzt behandelt werden muss.

Wie ist meine richtige Dosierung?

Du kannst Viagra in verschiedenen Wirkstärken kaufen. Das Potenzmittel ist in den Dosierungen 25 mg, 50 mg und 100 mg erhältlich. In den meisten Fällen erfolgt die Behandlung mit 50 mg Sildenafil, kann jedoch je nach körperlicher Statur und Gesundheitszustand variieren. Bei älteren Patienten oder wenn bereits Vorerkrankungen vorliegen, wird mit 25 mg Sildenafil begonnen. Sollten stark ausgeprägte Erektionsstörungen vorliegen, wird meist 100 mg Viagra eingenommen. Welche Dosierung für Dich die richtige ist, entscheidest Du zusammen mit Deinem Arzt.

Dosierungen von Viagra

25 mg

  • Ältere Männer
  • Vorerkrankungen
  • Nebenwirkungen bei höherer Dosierung
  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
  • Allergischen Reaktionen auf den Wirkstoff
  • Einnahme bestimmter Medikamente

50 mg

  • Standartdosierung
  • Beste Wirkung bei geringen Nebenwirkungen

100 mg

  • Maximale Dosis
  • Sehr gute Wirkung bei geringen Nebenwirkungen
  • Zu geringer Wirkung bei geringerer Dosierung
  • Bei schweren Fällen von Erektionstörung
  • Bei starker körperlicher Statur

Die Wirkung von Alkohol und Viagra vertragen sich nicht. Aus diesem Grund sollte der übermässige Konsum von Alkohol bei der Einnahme von Sildenafil vermieden werden.

Viagra führt auch bei Männern ohne Erektionsstörungen zu einer harten Erektion und verbessert die Leistungsfähigkeit im Bett. Es ist jedoch auf die Gefahr von möglichen Nebenwirkungen und einer gewissen psychischen Abhängigkeit hinzuweisen. Ebenso wird ein Arzt kein Rezept ausstellen, wenn keine erektile Dysfunktion (ED) vorliegt.

Die Einnahme von Viagra ist nicht gefährlich. Im Normalfall ist das Medikament gut verträglich und stellt bei richtiger Einnahme keine Gefahr dar.

Solange die maximale Tagesdosis nicht überstiegen wird, kann das Medikament auch täglich eingenommen werden. Bei Viagra ist kein Gewöhnungseffekt bekannt und daher eignet es sich auch zur Dauermedikation. In diesem Fall sollte Viagra in der Dosis von 25 mg täglich eingenommen werden.

Viagra-Tabletten sind 5 Jahre haltbar.

Die Meinungen über OnMedikus

Wirkung von Viagra

Um die Wirkung von Viagra nachvollziehen zu können, ist es erstmal wichtig zu wissen, wie es überhaupt zu einer Erektion kommt.

Bei sexueller Erregung, z.B. durch sexuelle Bilder oder Berührungen, werden vom Gehirn Signale ausgesendet, die zur Ausschüttung bestimmter Botenstoffe führen. Diese sorgen dafür, dass sich die Blutgefäße im Penis erweitern, somit mehr Blut in den Penis einströmen kann und eine Erektion entsteht.

Um die Erektion nach dem Orgasmus wieder zu beenden, wird ein Enzym namens Phosphodiesterase-5 (PDE-5) aktiviert. Ohne dieses Enzym, würde es zu einer Dauererektion kommen, die zu starken Schmerzen und Schädigungen des Schwellkörpergewebes führt. Bei einem gesunden Mann gibt es ein Gleichgewicht zwischen den Botenstoffen die eine Erektion fördern, und denen die sie wieder abbauen.

Ist die Konzentration von PDE-5 im Blut zu hoch, fließt das Blut zu schnell wieder aus dem Penis ab und die Erektion baut sich wieder ab – in diesem Fall besteht eine erektile Dysfunktion.

An diesem Punkt kommt Viagra ins Spiel. Der Wirkstoff Sildenafil hemmt das Enzym PDE-5. Dadurch kann das Blut länger im Penis verbleiben und die Erektion wird gefördert.

Medizinische Informationen

Damit Viagra erfolgreich wirkt, ist eine sexuelle Erregung Vorraussetzung. Fehlt die Lust auf Sex kann auch das beste Potenzmittel nicht weiterhelfen.

Versuche nicht, die Wirkung von Viagra noch zu steigern. Vor allem die gleichzeitige Einnahme mit anderen Medikamenten wie z.B. Aspirin, sollte vermieden werden. Wenn Du mit der Wirkung nicht zufrieden bist, dann wende Dich an Deinen Arzt.

Es kann bis zu einer vollen Stunde dauern, bist Viagra seine beste Wirkung zeigt. Unbedingte Vorraussetzung dafür ist jedoch, das Du sexuell erregt bist. Wenn die Erregung nachlässt, baut sich auch die Erektion wieder ab.

Viagra wird auf natürliche Weise von der Leber abgebaut und aus dem Körper ausgeschieden. Etwa 4 bis 6 Stunden dauert es, und die Hälfte von Sildenafil ist erfolgreich abgebaut worden. Dies entspricht auch in etwa der Wirkzeit von Viagra.

Potenzmittel im Vergleich

Viagra ist mit Sicherheit das bekannteste Potenzmittel der Welt, aber nicht das einzigste Medikament seiner Art. Es gibt weitere PDE-5-Hemmer, die die gleiche Wirkweise haben. So gibt es Tadalafil (Cialis), Vardenafil (Levitra) und Avanafil (Spedra) als Viagra Alternativen. Auch wenn sie alle ähnlich wirken, so gibt es doch Unterschiede hinsichtlich dem Wirkbeginn, der benötigten Dosierung sowie den Nebenwirkungen.

Viagra (Sildenafil)

Hersteller
Pfizer

Preis (10 Stück)
Viagra 50 mg: 81,00 €

Dosierungen
25 mg / 50 mg / 100 mg

Empfohlene Anfangsdosis
Viagra 25 mg

Maximale Tagesdosis
Viagra 100 mg

Ausnahmen bei Dosierung
Im Alter und bei Leber- oder Nierenfunktionsstörungen: 25 mg

Empfohlene Einnahme
45 Minuten

Wirkungsbeginn
Nach 45 – 60 Minuten

Wirkunglänge
Zwischen 4 und 6 Stunden

Anwendung
Bei Bedarf

Erfolgsquote
ca. 90%

Cialis (Tadalafil)

Hersteller
Lilly

Preis (10 Stück)
Cialis 20 mg: 98,10 €

Dosierungen
10 mg / 20 mg

Empfohlene Anfangsdosis
Cialis 10 mg

Maximale Tagesdosis
Cialis 20 mg

Ausnahmen bei Dosierung
Im Alter und bei Leber- oder Nierenfunktionsstörungen: 10 mg

Empfohlene Einnahme
45 Minuten

Wirkungsbeginn
Nach 45 – 60 Minuten

Wirkunglänge
Zwischen 24 und 36 Stunden

Anwendung
Bei Bedarf

Erfolgsquote
ca. 86%

Levitra (Vardenafil)

Hersteller
Bayer

Preis (10 Stück)
Levitra 20 mg: 79,20 €

Dosierungen
5 mg / 10 mg / 20 mg

Empfohlene Anfangsdosis
Levitra 10 mg

Maximale Tagesdosis
Levitra 20 mg

Ausnahmen bei Dosierung
Im Alter und bei Leber- oder Nierenfunktionsstörungen: 10 mg

Empfohlene Einnahme
30 – 60 Minuten

Wirkungsbeginn
Nach 25 – 45 Minuten

Wirkunglänge
Zwischen 8 und 12 Stunden

Anwendung
Bei Bedarf

Erfolgsquote
ca. 84%

Spedra (Avanafil)

Hersteller
Bayer

Preis (4 Stück)
Spedra 100 mg: 33,03 €

Dosierungen
50 mg / 100 mg / 200 mg

Empfohlene Anfangsdosis
Spedra 100 mg

Maximale Tagesdosis
Spedra 200 mg

Empfohlene Einnahme
15 – 30 Minuten

Wirkungsbeginn
Nach 15 – 30 Minuten

Wirkunglänge
Zwischen 5 und 12 Stunden

Anwendung
Bei Bedarf

Erfolgsquote

Viagra Generika

Du musst zwischen dem Markenmedikament Viagra und dem Wirkstoff Sildenafil unterscheiden. Als Pfizer 1998 Viagra auf den Markt brachte, hatte es für 15 Jahre das Patent auf Sildenafil. In dieser Zeit durfte nur Pfizer den Wirkstoff nutzen um die teuren Forschungs- und Entwicklungskosten wieder reinzuspielen.

Nach Ablauf des Patents, durften auch andere Hersteller Sildenafil vertreiben. Es handelt sich dabei um Generika, die den gleichen Wirkstoff (Sildenafil) wie das Originalmedikament (Viagra) nutzen, jedoch unter anderen Namen verkauft werden.

Nebenwirkungen von Viagra

Wie bei den meisten anderen Medikamenten auch, kann die Einnahme von Viagra zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Diese können auftreten, müssen es aber nicht. Die meisten Nebenwirkungen sind zwar unangenehm, aber ungefährlich(), andere solltest Du im Blick behalten () oder sofort einen Arzt aufsuchen ().

Kontraindikationen von Viagra

Nicht in jedem Fall solltest Du auf ein Potenzmittel zugreifen. Bei bestimmten Vorerkrankungen kann die gleichzeitige Einnahme von Viagra zu ernsthaften Nebenwirkungen führen, die im Extremfall sogar lebensgefährlich sein können. Unbedingt Vorsicht solltest Du bei Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Leber- oder Nierenfunktionsstörungen, erblich bedingter Netzhautschädigungen oder bereits erlebter Dauererektion (Priapismus) walten lassen.

Viagra Beipackzettel

Falls Du Dich schon vorher über Viagra informieren möchtest, haben wir für Dich den Beipackzettel als Download.

Übernimmt die Krankenkasse Viagra?

Im Normalfall werden die Kosten einer Behandlung von Erektionsstörungen mit Viagra NICHT von den gesetzlichen Krankenkassen getragen. Bei privaten Krankenkassen kommt es je nach Vertrag zu verschiedenen Regelungen bei der Kostenübernahme von Viagra.

() Keine Maßnahmen erforderlich

  • Verstopfte Nase, Nasenbluten
  • Übelkeit, Erbrechen, Magendruck und Bauchschmerzen
  • Muskel- und Rückenschmerzen
  • Grippeähnliche Symptome

(➋) Im Blick behalten

  • Kopschmerzen, Schwindelanfälle
  • Flush (Gesichtsrötungen)
  • Hautausschlag, brennende Haut

(➌) Sofort zum Arzt

  • Starke Sehstörungen
  • Brustschmerzen oder Atemnot
  • Starke Kopfschmerzen
  • Dauererektion, die mehrere Stunden anhält
  • Allergische Reaktion (Hautausschlag, Juckreiz, Atemnot, Herzrasen)

Wir helfen Dir!

So erreichst Du uns.

Wir stehen Dir telefonisch rund um die Uhr zur Verfügung.

+49 30 311 98 200

Alternativ kannst Du jederzeit per E-Mail mit uns Kontakt aufnehmen.

[email protected]

Hilfe bei Erektionsstörungen bekommen
  1. Viagra. Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels). In: Pfizer.de (Pfizer Deutschland GmbH). URL: pfizer.de
  2. Viagra (summary of the European public assessment report (EPAR) for Viagra). In: European Medicines Agency. URL: ema.europa.eu
  3. VIAGRA 100 mg Filmtabletten, Beipackzettel. In: Apotheken-Umschau, Gesundheits-Tipps und Infos zu Medizin, Krankheiten, Therapien, Laborwerten und Medikamenten. URL: apotheken-umschau.de 
  4. Blonde L.: Sildenafil citrate for erectile dysfunction in men with diabetes and cardiovascular risk factors: a retrospective analysis of pooled data from placebo-controlled trials. (2006) URL: ncbi.nlm.nih.gov
  5. Kassen müssen Kosten für Potenzmittel nicht zahlen, https://www.welt.de/wirtschaft/article13908447/Kassen-muessen-Kosten-fuer-Potenzmittel-nicht-zahlen.html

Prof. Dr. Frank Sommer, Urologe und Experte für MännergesundheitMedizinisch geprüft von
Prof. Dr. Frank Sommer
Letzte Änderung: 07.11.2020

Deine Sicherheit in guten Händen

Mastercard Kreditkarte
VISA Kreditkarte
Bezahlen per Paypal
Sichere SSL-Verbindung
Unabhängige Meinungen mit Trustpilot